Von wo kommt was?

Ächt guet – Schlossgut hat auch mit der  Echtheit der Produkte zu tun. Wir versuchen Produkte,  Lebensmittel und Getränke, einzusetzen, bei welchen wir nachvollziehen können, woher diese kommen und wie sie produziert werden. Dort wo möglich, verarbeiten wir auch von Grund auf selber,  wir backen eigenes Brot und Brötli, Quiche und Chueche und die beliebten Speck- und Würzzüpfe.

HIESIGES VOM HOF STRAHM

Die Milch vom Hof verarbeiten wir zu «Münsinger Gebrannte Creme» oder anderen Dessertspezialitäten. Aus den Kartoffeln schnitzen wir Münsinger Country Cuts oder die beliebten frittierten Kartoffelstäbe. Apfelmoscht wird zum Apero gereicht oder nach eigenem Rezept zu Punsch verarbeitet und je nach Saison wird der Menuplan mit Gemüse, Kürbis oder Erdbeeren von Strahms Feldern ergänzt.
www.hof-strahm.ch

TÄGERTSCHI CHÄSI

Milch, Rahm, Joghurt und Käse beziehen wir vom regionalen Chäser. Der hiesige Käse, z. B. ein Aemmliger findet sich auf dem Zvieri- und Chäsbrätt. Auf der Dessertkarte findet sich der Coupe «dä vo hie» – Milch und Rahm von Tägertschi werden dazu verarbeitet.

Regionaler Weinhändler und herkunftsorientierte Produkte

Weineinkauf ist Vertrauenssache. Darum arbeiten wir eng mit Riem & Daepp in Kiesen zusammen. Er liefert nicht nur den beliebten Säumerwein, die Assemblage aus typischen Walliser Trauben sondern auch unseren «Belletruche», Schlossherrewy, aus dem Rebgut bei Mont sur Rolle, welches geschichtlich bis zum ehemaligen Schlossherren Hans Franz Nägeli zurückzuverfolgen ist. Prost Nägeli! Weitere Raritäten und Spezialitäten beziehen wir vom Schuler Weinfachgeschäft in direkter Nachbarschaft in Münsingen, biologische Weine von Delinat oder eine Walliser Spezialität, den Pinot blanc direkt von Serge Carrel aus dem Val’dingue.
www.riemdaepp.ch  www.schuler.ch

Glacenheit

Die Marke «Glacenheit» steht für handwerklich gemachte Eissorten, rein, natürlich, kreativ. Konzipiert als «Integrationsprojekt» dient die Produktion dazu, leistungsbeeinträchtigten Mitarbeitenden einen sinnvollen Arbeitsplatz zu bieten. Glacenheit wird von der Sozialfirma Transfair in Thun produziert.

Tom Studer & weitere Münsiger Bauern

Wir beziehen möglichst alle Kartoffeln direkt von den Münsinger Bauern. Nicht weil diese die Grössten hätten, sondern weil wir mit kurzen Wegen diese gerne selber verarbeiten. Je nach Sorte und Witterungsverlauf entsteht daraus unser beliebtes hausgemachtes Kartoffelgratin oder unser «Integrationsprodukt» Münsinger Kartoffelstäbe. Anstelle industriell gefertigte Pommes setzen wir auf Handarbeit und ursprünglichen Geschmack, erhalten damit auch leistungsbeeinträchtigten Personen einen Arbeitsplatz, nach dem Motto «Mensch statt Maschine».

ADELBODNER
SPEZIALITÄTEN

Unser Küchenchef kennt die Schätze von Adelboden – in seiner alten Heimat hat er direkt mit Produzenten zusammengearbeitet und sich so gute Quellen erschlossen, so zum Beispiel für den Adelbodner Panir Käse, mit welchem wir diverse vegetarische Gerichte zubereiten oder für die chüschtige Adelbodner Trockenwurst, zu finden auf dem Zvieri-Brätt oder bei Apero-Angeboten.

Leistungsfähig und Regional

Bei den Getränken sind wir auf einen leistungsfähigen Partner angewiesen, welcher auch Grossanlässe gebührend versorgen kann, darum arbeiten wir hauptsächlich mit einem Feldschlösschen Sortiment. Ergänzt wird dieses mit Bier aus der Worber Brauerei Egger.

ÖLE IM MÜHLETAL

Im Mühlital zwischen Münsingen und Tägertschi findet sich die «alte Oele». Dort werden Baumnüsse zu Oel verarbeitet und als Nebenprodukt entsteht Nussmehl. Wir backen damit Nussbrötli nach eigenem Rezept, auch unsere beliebten Brownies zum Kaffee ergänzen wir mit nussigem aus der Oele.
Fotos von Micha Riechsteiner, Worb
www.oele-muensingen.ch

 

Jugendheim Lory Münsingen

Eine Institution im Justizvollzug, welche dankbar ist, können den jungen Frauen sinnvolle und auch lehrreiche Arbeiten zugewiesen werden. Darum haben wir uns entschlossen, unsere Tischwäsche durch diese Institution bearbeiten zu lassen.