Von wo kommt was?

Ächt guet – Schlossgut hat auch mit der  Echtheit der Produkte zu tun. Wir versuchen Produkte,  Lebensmittel und Getränke, einzusetzen, bei welchen wir nachvollziehen können, woher diese kommen und wie sie produziert werden. Dort wo möglich, verarbeiten wir auch von Grund auf selber,  wir backen eigenes Brot und Brötli, Quiche und Chueche und die beliebten Speck- und Würzzüpfe.

Neu bei uns auf der Karte: Farbiges Mais vom Staub Hof & Urdinkel Bio-Teigwaren von wielandleben

Das farbige Polenta kommt vom Staub Hof, welcher mit Landmais zum Ziel hat, die Vielfalt alter und unbekannter Landmaissorten einem breiten Publikum bekannt zu machen. «Landmais» will sich primär der Erhaltung und Weiterentwicklung dieser Sorten widmen. Sie wollen mithelfen, dass solche Sorten in Zukunft wieder vermehrt angebaut und als attraktive Produkte den Konsumenten zur Verfügung gestellt werden.
www.staubhof.ch  www.landmais.ch

«wielandleben» heisst wie Landleben: Auf dem biologischen Landwirtschaftsbetrieb werden Tiere gehalten, im Gemüsegarten unterschiedliches geerntet und das Ackerland wird für Ur-Dinkel genutzt, woraus dann die Bio-Urdinkel-Teigwaren hergestellt werden. Der Hof von der Familie Wieland ist gleichzeitig auch ein Platz für betreutes Wohnen, wo Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen und Bedürfnissen mitwirken. Und übernachten kann man an diesem wunderbaren Ort ebenfalls, im Massenlager oder im rustikalen, charmanten Zimmer. Vorbeischauen lohnt sich:
www.wielandleben.ch

HIESIGES VOM HOF STRAHM

Die Milch vom Hof verarbeiten wir zu «Münsinger Gebrannte Creme» oder anderen Dessertspezialitäten. Aus den Kartoffeln schnitzen wir Münsinger Country Cuts oder die beliebten frittierten Kartoffelstäbe. Apfelmoscht wird zum Apero gereicht oder nach eigenem Rezept zu Punsch verarbeitet und je nach Saison wird der Menuplan mit Gemüse, Kürbis oder Erdbeeren von Strahms Feldern ergänzt.
www.hof-strahm.ch

DORFKÄSEREI KOPPIGEN

Milch, Rahm, Joghurt und Käse beziehen wir von der Dorfkäserei Koppigen.  Auf der Dessertkarte findet sich der Coupe «dä vo hie» – Milch und Rahm von Koppigen werden dazu verarbeitet.
www.dorfkaeserei.ch

Wir anerkennen den Wert des Wassers und verlangen für jedes den gleichen Preis: Münsinger Trinkwasser, Rhäzünser Mineral mit Kohlensäure und Arkina Mineral stilles Wasser

 

Münsinger Trinkwasser: Ist eine Mischung aus Quellwasser vom Gebiet Holz/Toppwald bei Niederhünigen und Grundwasser aus Brunnen entlang der Aare in Münsingen.

Rhäzünser Mineral mit Kohlensäure: Von den Gesteinsschichten der Bündner Berge erhält Rhäzünser seine hohe Mineralisierung. Es ist feinperlig mit Kohlensäure versetzt.

Arkina Stilles Mineralwasser: Arkina hat eine natürliche, milde und ausgewogene Mineralisierung, die aus den Gesteinsschichten der Bündner Berge stammt.

Glacenheit

Die Marke «Glacenheit» steht für handwerklich gemachte Eissorten, rein, natürlich, kreativ. Konzipiert als «Integrationsprojekt» dient die Produktion dazu, leistungsbeeinträchtigten Mitarbeitenden einen sinnvollen Arbeitsplatz zu bieten. Glacenheit wird von der Sozialfirma Transfair in Thun produziert.

Tom Studer & weitere Münsiger Bauern

Wir beziehen möglichst alle Kartoffeln direkt von den Münsinger Bauern. Nicht weil diese die Grössten hätten, sondern weil wir mit kurzen Wegen diese gerne selber verarbeiten. Je nach Sorte und Witterungsverlauf entsteht daraus unser beliebtes hausgemachtes Kartoffelgratin oder unser «Integrationsprodukt» Münsinger Kartoffelstäbe. Anstelle industriell gefertigte Pommes setzen wir auf Handarbeit und ursprünglichen Geschmack, erhalten damit auch leistungsbeeinträchtigten Personen einen Arbeitsplatz, nach dem Motto «Mensch statt Maschine».

Regionaler Weinhändler und herkunftsorientierte Produkte

Weineinkauf ist Vertrauenssache. Darum arbeiten wir eng mit Riem & Daepp in Kiesen zusammen. Er liefert nicht nur den beliebten Säumerwein, die Assemblage aus typischen Walliser Trauben sondern auch unseren «Belletruche», Schlossherrewy, aus dem Rebgut bei Mont sur Rolle, welches geschichtlich bis zum ehemaligen Schlossherren Hans Franz Nägeli zurückzuverfolgen ist. Prost Nägeli! Weitere Raritäten und Spezialitäten beziehen wir vom Schuler Weinfachgeschäft in direkter Nachbarschaft in Münsingen, biologische Weine von Delinat oder eine Walliser Spezialität, den Pinot blanc direkt von Serge Carrel aus dem Val’dingue.
www.riemdaepp.ch  www.schuler.ch

Leistungsfähig und Regional

Bei den Getränken sind wir auf einen leistungsfähigen Partner angewiesen, welcher auch Grossanlässe gebührend versorgen kann, darum arbeiten wir hauptsächlich mit einem Feldschlösschen Sortiment. Ergänzt wird dieses mit Bier aus der Worber Brauerei Egger.

ÖLE IM MÜHLETAL

Im Mühlital zwischen Münsingen und Tägertschi findet sich die «alte Oele». Dort werden Baumnüsse zu Oel verarbeitet und als Nebenprodukt entsteht Nussmehl. Wir backen damit Nussbrötli nach eigenem Rezept, auch unsere beliebten Brownies zum Kaffee ergänzen wir mit nussigem aus der Oele.
Fotos von Micha Riechsteiner, Worb
www.oele-muensingen.ch

 

Drechsel-Arbeiten

von Erika Röthlisberger aus Burgdorf

Gleich beim Eingang vom Schlossgut Restaurant findet ihr sie. Schon ein Weihnachtsgeschenk für den befreundeten Weinliebhaber? Oder die Freundin, welche dir immer so schöne Postkarten schreibt?

Unser Tipp: Vorbeischauen!

Blaser Café

«Im Zentrum steht der Genuss» mit dem Slogan von Blaser Café bieten auch wir besten Kaffe für unsere Gäste an.

Länggass-Tee

Der feine Längass-Tee ist zum Geniessen da. Wir bieten verschiedene Tees an, fragen sie unser Servicepersonal.
Wenn wir von Tee sprechen, dann sind immer die verarbeiteten Blätter der Camellia sinensis gemeint. Leider gilt im deutschen Sprachgebrauch der Begriff Tee für alle Arten von Aufgussgetränken was leicht zu Verwechslungen führen kann. In anderen Sprachen kennt man z.B. die Unterscheidung zum Kräutertee (tisane, infusion).
Erfahren Sie noch mehr über die grosse Welt vom Tee unter: www.laenggasstee.ch